«

»

„Ich brauche den aber!“

Gerade bei den heutigen Spritpreisen, wo schon das Volltanken eines bescheidenen Golf wehtut, jammern sie am lautesten: die Geländewagenfahrer. Herrjeh, auf was sie alles verzichten müssen wegen dieser Verbrecher im Nahen Osten!

Fragt man solche Leute dann, warum sie denn so ein Auto fahren, kommt die Antwort aus der Überschrift, ergänzt um ein bis zwei mal weniger, meist aber mehr haarsträubende Begründungen. Raumangebot, Sicherheit, Überblick über das Verkehrsgeschehen oder die Möglichkeit, alle Jubeljahre mal einen Pferde- oder Bootshänger über eine nasse Wiese zu ziehen, werden da besonders gerne genommen. Daß es für jede dieser Anforderungen (und ja: auch für alle zusammen) besser geeignete Autos gibt, die einem nicht die Haare vom Kopf fressen, bleibt dabei unbeachtet.

Leute: ich hab doch gar nix dagegen, wenn Ihr sowas fahrt, weil Ihr es zum Posen vor der Eisdiele braucht und aber der Kinderwagen nicht ins alternativ dazu geeignete Dreier-Coupé gepaßt hätte. Oder weil Ihr es einfach geil findet, Euch auf dem Weg vom Büro zu Ikea vorzustellen, Ihr wärt Colt Seavers. Wirklich nicht. Ich kauf meine Autos doch auch nicht nur nach rationalen Gesichtspunkten.

Aber dann solltet Ihr auch die Größe haben, es zuzugeben.

Einmal im Leben hab ich jemanden getroffen, dem ich den Spruch aus der Überschrift abgenommen hätte. Der gute Mann war Landwirt, und seine Landwirtschaft lag etwas abseits in einem hügeligen Wald, wo man überall da, wo es flach genug war, Felder rausgerodet hat. Dementsprechend waren die Wege zu diesen Feldern (teils am Waldrand, teils auch mitten durch) nicht eben eben und auch recht unwegsam. Sagen wir so: der von mir dort pilotierte Unimog war schon mal weniger gefordert.

In dem Revier hätte ein Land Rover Discovery oder ein Mitsubishi L 200 Allrad-Pickup durchaus stimmig gewirkt. Denn besagter Landwirt war die ganze Zeit da am Rumrödeln mit seinem Auto: auf den Feldwegen, auch auf den abgeernteten Feldern, mit Ladegut wie Zaunpfosten, Brennholz und so weiter. Ein Mercedes ML hätte nicht wirklich unterfordert gewirkt dabei, allenfalls etwas overdressed.

Aber der Mann fuhr keinen Geländewagen oder Allradpickup, nicht mal einen Subaru-Kombi, Audi allroad oder Golf Country. Der Mann fuhr einen stinknormalen, schon etwas älteren, völlig serienmäßigen und recht gepflegt wirkenden Escort Turnier. Natürlich mit Hänger.

Nicht mal der, liebe Geländewagenfahrer, brauchte also so einen. Denkt mal drüber nach.

1 Kommentar

  1. Andreas

    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>