Monatliches Archiv: Februar 2011

Der Glanz ist ab

Wer’s nicht gemerkt hat: der Artikel von gestern war natürlich ein Plagiat der Presseerklärung unseres Vertuscheidigungsministers Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg, wenn auch mit ein paar kleinen Textänderungen, die auf Vorsatz hinweisen.

Das ist aber auch zu blöd, ne? Da puzzelt der junge Familienvater in …

Weiter lesen »

Presseerklärung

Für diese Stellungnahme bedurfte es keiner Aufforderung, und sie gab es auch nicht. Meine von mir verfaßte Website ist kein Plagiat, und diesen Vorwurf weise ich mit allem Nachdruck von mir. Sie ist über etwa elf Jahre neben meiner Berufs- und Vereinstätigkeit als junger Modelleisenbahner in mühevollster Kleinarbeit entstanden, und sie enthält fraglos Fehler, und …

Weiter lesen »

Tinnitus ist unsere Zukunft

Soso, da hat nun also das Bundeskabinett ein Gesetz beschlossen, in dem steht, daß Kindergeschrei rechtlich nicht als Lärm einzustufen sei, mit dem erklärten Ziel, es schwierig bis unmöglich zu machen, gegen den Bau von Kitas oder Spielplätzen in der Nachbarschaft zu klagen. Begründung: Kinder seien ja unsere Zukunft!

Nun, dazu mag man stehen, wie …

Weiter lesen »

Vorspiegelung als Firmenmotto

Da fiel mir doch gerade der Firma Sony ihr neuer Slogan auf. Nachdem der alte ja von unseren ostdeutschen Mitbürgern assimiliert wurde („it’s nöt e drick, it’s e Zööni“), haben sie sich nun auf diesen hier verlegt:

SONY make.believe

Schade eigentlich. Denn „make-believe“ bedeutet leider sowas wie „Vorspiegelung“, „Täuschung“, auch „Phantasie“. …

Weiter lesen »

Das verhinderte U-Boot

Nachdem mal wieder diese alte Schwarte hier in einer Diskussion über den Für- und Widersinn von SUVs (Super Unnecessary Vehicles) aufkam, wollt ich eine dazu passende, noch viel ältere auch mal zu Platte bringen.

Sie spielt an einem Strand in Südfrankreich, zu einer Zeit, als man da noch mit dem Auto draufdurfte (obwohl, vielleicht …

Weiter lesen »