«

»

Die Entlastung der niedrigen Einkommen

Jaja, wie jedesmal, wenn an den Steuern rumgebastelt wird, rühmt sich die Bundesregierung auch diesesmal, die niedrigen Einkommensschichten besonders deutlich zu entlasten. Und wie so oft ist es auch diesmal gelogen. Und das geht so:

Zum einen erhöht man den Grundfreibetrag. Und behauptet, das sei ja sowas von sozial und wohltätig — ist es nicht: Es ist schlicht und ergreifend Gesetz, daß der mit der Inflation angehoben wird. Steht in der Verfassung. Und da sind 4,4% für vier Jahre (2010 bis 2014) eher knapp. Sei’s drum — profitieren tun davon erstmal alle: sie müssen für ein paar hundert Euro mehr ihres Einkommens keine Steuern zahlen.

Zum anderen aber verschiebt man auch die weiteren Stufen der Steuerprogression entsprechend nach oben. Klar, prozentual werden zwar auch so noch die niedrigen Einkommen stärker entlastet als die höheren, aber in Euro spart ein Spitzenverdiener immerhin das Doppelte dessen, was ein Geringverdiener spart. Und ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber ich muß bei Real in Euro bezahlen und nicht in Prozent.

Naja. Eigentlich hat man ja auch nix anderes erwartet, oder? Daß mal die Spitzensteuersätze kräftig angehoben werden in diesem Land, werde ich wohl nicht mehr erleben. Und unter dieser Regierung schon gleich gar nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>