Kategorienarchiv: Geschichten

Längere Elaborate zweifelhaften Wahrheitsgehalts

Und die anderen zehn?

Steh ich mal wieder in der landeshauptstäd…nein. Landeshauptdörflichen Filiale eines wie immer ungenannt bleibenden norddeutschen Automobilherstellers mit zwei Buchstaben und bekomme gesagt: Zwei Abladestellen. Sechsnzwanzich und Kämpa. Ich frage, mehr aus Frust denn aus echtem Interesse, warum dasselbe Zeug denn immer wieder je zur Hälfte auf zwei Abladestellen verteilt werden müsse. Und bekomme wie üblich …

Weiter lesen »

Optimisten

Diese Kurzgeschichte wurde zuerst in Florian Freistetters Blog Astrodictium Simplex beim letztjährigen Blog-Schreibwettbewerb veröffentlicht, genauer gesagt hier, und belegte dort immerhin nicht den letzten Platz. Also … nicht ganz. Mir gefällt sie trotzdem immer noch, deswegen liegt sie nun auch hier. Viel Spaß!

Optimisten

„Verdammt, ich bin zu alt für diesen Scheiß“, murmelte er und …

Weiter lesen »

Im Nachhinein seh ich’s ja ein

Neulich: Polizeikontrolle. Und zwar keine, die sich anfühlt wie ne Stichprobe, sondern mehr eine der Sorte „Da isser ja, jetzt isser dran“: der Streifenwagen kommt mit ziemlichem Zahn von hinten auf der Autobahn angefegt, bremst scharf, schert vor mir ein und macht die Leuchtreklame an. Auf dem nächsten Parkplatz entwickelt sich dann folgender Dialog:

Polizei: …

Weiter lesen »

Gerechter Zorn, verpuffend

Kurz vorm Ortsende, mein räudiger Citroën kommt in Wallung und hat bereits gut die erlaubten 50 zzgl. MwSt drauf, da entschließt sich die Fahrerin einer Nuckelpinne aus dem Hause Nissan doch noch, vor mir auf die Ausfallstraße einzubiegen. Kann sie ja machen, wenn sie dann auch beschleunigt, denk ich mir noch — tut sie aber …

Weiter lesen »

Komm, Hacker, laß Dir helfen

Irgendeine Cripple-Shareware auf dem Atari ST, frühe 90er Jahre, hatte einen Registrierungsdialog zum Eingeben persönlicher Daten und des Schlüssel-Codes, mit dem man sie in die Vollversion freischalten konnte. Neugierig, wie ich bin, gab ich da mal irgendeinen Zahlenwust ein und bekam als Fehlermeldung: „Debuginformation: Falscher Schlüsselcode ‚35984857928734‘. Richtiger Schlüsselcode wäre: ‚98475349579345‘. Hups! Dachte ich mir …

Weiter lesen »

Nächtliche Ruhestörung

Friedlich steh ich auf einer Autobahnraststätte in der zweiten Reihe (also quer hinter den in den wie immer viel zu wenigen schrägen Parkbuchten stehenden Kollegen) und schlummere gerade, vom Rauschen der nahen Autobahn eingelullt, meiner wohlverdienten Nachtruhe entgegen, da wackelt plötzlich der Laster. Seufz. Raus ausm Bett, Blick in die Spiegel: Da steht ein weißer …

Weiter lesen »

Der gefährlichste Ort Norddeutschlands

Der gefährlichste Ort Norddeutschlands ist das Versandbüro eines großen Spanplattenwerks. Dort bekommt man seine Frachtpapiere schon seit Menschengedenken nur, wenn man in Warnweste aufkreuzt — gut, draußen vor der Tür rangieren die Stapler, und zwar nicht so kleine piffelige, sondern dicke Brocken, die Dir mal eben 12 Tonnen Spanplatte in einem Hub auf die Ladefläche …

Weiter lesen »

Des is doch ned mei Müll!

Es gibt Ladungen, bei denen die allgemein üblichen und deswegen mitgeführten Ladungssicherungsmittel — Gurte, Antirutschmatten und Kantenschoner — versagen oder nicht ausreichen. Holzladungen etwa werden oft mit zusätzlichen Kanthölzern unterlegt, besonders schwere Einzellasten mit Palettenstapeln nach vorn zur Bordwand hin abgestützt; in leichteren Ladungen sind zum Lückenfüllen auch große, aufblasbare Kissen nicht unüblich. Mitunter wird …

Weiter lesen »

Der Herrscher über die Zeit

Endlich beladen! Man ist ja Kummer gewohnt hier, bei „Soso“, wie ich sie mal nennen will, obwohl es ein anderer Vokal ist eigentlich. Aber nach kaum wasweißichwievielen Stunden kam dann doch mal ein Stapler angedackelt und hat mir diverses Leergut (also keine Flaschen, sondern Paletten und Behälter aller Art) auf die Ladefläche gehievt, die ich …

Weiter lesen »

Lüg mich doch an, Schnepfe

Und dann war ich endlich entladen in dem Euch bereits bekannten großen Automobilwerk. Naja, teilentladen. Zwei Entladestellen waren noch drauf, Logistikzentren in den umliegenden Dörfern, man kennt das ja. Das war aber eine Sache für morgen, schließlich war es schon deutlich nach Mitternacht. „Kann ich denn auf Ihrem Parkplatz hier übernachten?“, frug ich also die …

Weiter lesen »

Das verhinderte U-Boot

Nachdem mal wieder diese alte Schwarte hier in einer Diskussion über den Für- und Widersinn von SUVs (Super Unnecessary Vehicles) aufkam, wollt ich eine dazu passende, noch viel ältere auch mal zu Platte bringen.

Sie spielt an einem Strand in Südfrankreich, zu einer Zeit, als man da noch mit dem Auto draufdurfte (obwohl, vielleicht …

Weiter lesen »

Mütter im Straßenverkehr

Bei der ersten hab ich mir ja noch nichts dabei gedacht, aber als dann nur wenige Stunden ein zweites Beispiel ertönte …

Okay. Ich fang von vorne an.

Szene: Mutter und Kind radeln auf dem Radweg an einer vierspurigen Ausfallstraße entlang, Kind vorweg. Mutter navigiert durch Zuruf: „Langsam! LANGSAM! Und jetzt links! Links! EY, LINKS!!!“ …

Weiter lesen »

Jedesmal, wenn ich Pink im Radio höre …

…, stelle ich mir vor, wie cool es wäre, da als Vorgruppe aufzutreten. Und dann vor diese ganzen präpubertären Wichser zu treten und ein Liedelein mit Pink-Bezug von einer gewissen, irgendwie auch nicht ganz unähnlich benamsten britischen Rockband zu intonieren. Als da folgt:

So you thought you might like to go to the show? To …

Weiter lesen »

Die Rache der Sparsamkeit

Drama am Nebentisch bei McDonald’s: Ein Gast beschwert sich bei der Bedienung, auf ihrem Veggieburger sei gar kein Gemüse? Antwort: „Sie haben da auch keinen Veggieburger, sondern einen Chickenburger.“ Die werden nämlich im selben Papier verpackt (auf dem dann beide Bezeichnungen draufstehen), und die Dame hat sich dann versehentlich den Chickenburger ihrer Begleitung gegriffen und …

Weiter lesen »

Pinguinkegeln

Mal wieder so eine Geschichte, die ich irgendwo las und nicht mehr weiß wo:

Pinguine (also die Viecher, nicht die Linux-Maskottchen) sind wohl vom Anblick von Flugzeugen äußerst fasziniert. Daraus ergab sich dann folgende vielleicht ein bißchen gemeine, im Ganzen aber doch einigermaßen harmlose Freizeitbeschäftigung antarktischer Kleinflugzeugpiloten:

Zunächst fliegt man gaaanz langsam knapp jenseits der …

Weiter lesen »

Ältere Beiträge «

Mehr Einträge abrufen