Kategorienarchiv: Gummibahn-Cargo

Leben mit, in, von und um Lastwagen

Des is doch ned mei Müll!

Es gibt Ladungen, bei denen die allgemein üblichen und deswegen mitgeführten Ladungssicherungsmittel — Gurte, Antirutschmatten und Kantenschoner — versagen oder nicht ausreichen. Holzladungen etwa werden oft mit zusätzlichen Kanthölzern unterlegt, besonders schwere Einzellasten mit Palettenstapeln nach vorn zur Bordwand hin abgestützt; in leichteren Ladungen sind zum Lückenfüllen auch große, aufblasbare Kissen nicht unüblich. Mitunter wird …

Weiter lesen »

Der Herrscher über die Zeit

Endlich beladen! Man ist ja Kummer gewohnt hier, bei „Soso“, wie ich sie mal nennen will, obwohl es ein anderer Vokal ist eigentlich. Aber nach kaum wasweißichwievielen Stunden kam dann doch mal ein Stapler angedackelt und hat mir diverses Leergut (also keine Flaschen, sondern Paletten und Behälter aller Art) auf die Ladefläche gehievt, die ich …

Weiter lesen »

Lüg mich doch an, Schnepfe

Und dann war ich endlich entladen in dem Euch bereits bekannten großen Automobilwerk. Naja, teilentladen. Zwei Entladestellen waren noch drauf, Logistikzentren in den umliegenden Dörfern, man kennt das ja. Das war aber eine Sache für morgen, schließlich war es schon deutlich nach Mitternacht. „Kann ich denn auf Ihrem Parkplatz hier übernachten?“, frug ich also die …

Weiter lesen »

Wer soo freundlich bittet …

„Hier! Fahren Sie mal Ihre Kiste woanders hin!“

So erklang es nach dem Einparken zur verdienten Wochenendruhe. Szenerie: Ortsrand des Dorfes, in dem ich wohne, rechts der Straße schon freies Feld, links die letzten Häuser. Und rechts schöne lange Parkbuchten, wie gemacht für mich und meinen Sattelzug.

„Bitte?“

„Ja, Sie müssen doch nicht immer hier …

Weiter lesen »

Logik vs. Logistik

Darüber, wie das Entladen in großen Automobilfabriken so abgeht, habe ich mich ja neulich schon mal ausgelassen. Nun sollte man ja eigentlich annehmen dürfen, daß solch Problematik auch den Disponenten einer größeren, stark in die Automotivlogistik einer solchen eingebundenen Spedition nicht verborgen geblieben ist. Leider ist aber auch hier mal wieder nicht alles so, wie …

Weiter lesen »

Rohrspatzen schuften mehr

Diejenigen Lastwagenfahrer, die mit sog. „Tautlinern„, also Gardinenplanenaufliegern oder -aufbauten unterwegs sind, sind im allgemeinen äußerst scharf darauf, von derselben Seite abgeladen zu werden, von der sie beladen worden sind. Zumindest dann, wenn sie ihre Ladung mit Zurrgurten gesichert haben — was man auch mit solchen Fahrzeugen zwar nicht grundsätzlich, aber doch öfter als bei …

Weiter lesen »

„Wo bleibst du denn?“

Der zweite Teil des ganz normalen Tages in einem größeren deutschen Automobilwerk (der erste ist weiter unten oder hier zu finden) handelt davon, wie man den gesamten Betrieb in der Lagerhalle 19 lahmlegt, ohne sie zu betreten.

Zu diesem Behufe braucht man außer einem Lastwagen voll vermischten Materials für eben jenes Automobilwerk eigentlich nichts außer …

Weiter lesen »

Zuhören ist nicht jedem gegeben

Vor einiger Zeit verschlug es mich mal wieder in ein größeres Automobilwerk. Dort, wenn auch nicht nur dort, gibt es den schönen Brauch, Lastwagen, die nicht nur eine Sorte Material geladen haben, kreuz und quer durchs Werk zu schicken, von einer Abladestelle zur anderen. Ist ja auch logisch — große Werke verfügen ja grundsätzlich nicht …

Weiter lesen »

Schönwetterlaster

Jetzt ist ja wieder die Zeit, wo Ihr in Euren PKW alle wieder Angst habt vor den großen bösen Lastwagen, die ja sowieso alle keine Winterreifen haben, immer so dicht auffahren und ohnehin nicht Tod und Teufel scheuen, um Euren Glühwein und Eure Weihnachtspäckchen noch rechtzeitig zu Euch zu karren.

Aber verzagt nicht, liebe …

Weiter lesen »

Wenn’s so sein Zoll

Das war er nun also, mein erster Zollgut-Transport. Als kleine Chronologie des ganz alltäglichen Wahnsinns sei er hier verewigt.

Freitag, gegen 21:00: Der Lastzug wird bei der frachtführenden Spedition in B. mit Zollgut aus aller Herren Länder, bestimmt für einen Automobilhersteller in N., beladen und anschließend auf einem unbewachten, unverschlossenen Parkplatz übers Wochenende abgestellt.

Montag, …

Weiter lesen »

Null Minuten Toleranz

Vielleicht habt Ihr’s in den Medien mitbekommen: Vorgestern früh ist in Krefeld eine Düngemittelfabrik am Rhein abgebrannt, und weil da eine Riesen-Rauchwolke unbekannten Schadstoffgehalts überm Rhein und nach Duisburg rein hing, haben sie u.a. die Rheinbrücke der B288 gesperrt. Das wurde dann auch halbstündlich auf WDR2 angesagt.

Und wenn man dann zwei Tage später, also …

Weiter lesen »

Sorgfalt. Ja.

Ohne Worte:

sorgfalt.jpg

Sommerferiensamstagsfahrverbot

Das Wortungetüm im Titel heißt eigentlich noch ungetümer „Verordnung zur Erleichterung des Ferienreiseverkehrs auf der Straße“ und verbietet es Lastwagen über 7,5 Tonnen, in der Ferienzeit samstags bestimmte Autobahnabschnitte zu benutzen. Was erstmal sinnvoll klingen mag, erwies sich für mich heute als ziemlich … hirnverbrannt.

Wenn der Verlader trödelt, dann kommt man mitunter ein paar …

Weiter lesen »

Anlieger frei

anlieger.jpg

Ey Eckat, die Brücke dahinten ist nur 2,40 hoch, das paßt doch nie im Leben! — Sabbel nich, wir sind doch Anlieger. — Ach so, na dann …

*KRUNSCH*

Ich weiß nicht, was wirklich in jener Straße steht und die Höhe des Durchgangsverkehrs (und nur dieses) begrenzt. Denn als ich …

Weiter lesen »

Die Welt ist 3D

Schoppert das gemeine Nordlicht (also der Unterzeichnete) durch den Süden der Republik (naja, zumindest so ein bißchen: Koblenz war’s), so muß es sich mitunter an Effekte gewöhnen, die auf dem platten Land nahe Südschweden so einfach nicht auftreten. Ich muß gestehen, mir fällt das immer noch schwer mitunter.

Wenn das Navi versagt (und das tut …

Weiter lesen »

Ältere Beiträge «

» Neuere Beiträge

Mehr Einträge abrufen