Kategorienarchiv: Achwas

Mehr gibts dazu dann auch eigentlich nicht zu sagen

Zuviel Sorgfalt schadet nur

Aus dem früheren Leben in einem Paralleluniversum, wo Schlabonski mal Programmierer war (einzelne Leser mögen sich vielleicht erinnern), hier die Geschichte einer zornigen Fehlermeldung per Fax. Gefaxt wurde ein von unserer Software generiertes Schreiben an einen Kunden unseres Kunden, und dieses Schreiben war zugegebenermaßen relativ unhöflich überschrieben mit den Worten „Keine Anrede Meier!“, mit dickem …

Weiter lesen »

Sorgfältige Arbeit

Man bestaune: eine Klotür beim Burgerking Braunschweig-Weststadt.

Man beachte: den überaus sorgfältigen Neuanstrich unter genauso sorgfältiger Aussparung der näheren Umgebung der Türklinke. Man will ja keine Farbkleckse auf derselben, nichtwahr?

Man bedenke: das ausgesparte Quadrat rechts hätte indes wirklich nicht unbedingt sein müssen. Oh, Verzeihung. Ich habe beim Anstreicher die Fähigkeit des Denkens …

Weiter lesen »

Was für ein Schnäppchen!

Donnert mir doch vorhin das Radio Werbung von Thomas Philipps, einem „Sonderpostenmarkt“, ins Hirn: diese Woche sei ihr Superangebot H-Milch mit 1,5 Prozent Fett. Nun bin ich nicht nur kein Fan von H-Milch, sondern auch eher skeptisch angesichts der Idee, die in einem Laden zu kaufen, der sich dem Vertrieb vom Laster gefallener Güter verschrieben …

Weiter lesen »

Milchstraße?

In diesem Plakat ist ein Fehler versteckt:

Richtig: die Milchstraße ist von der Erdumlaufbahn, wo sich dieser handwerklich zusammengeklöppelte Satellit befinden mag, im Rahmen der Meßungenauigkeit genauso weit weg wie von dem Plakat. Oder, wenn man so will, ebenfalls mittendrin (also ebenfalls genauso weit weg).

Schuster, bleib bei Deinen Leisten und brabbel nicht von …

Weiter lesen »

Dreiwertige Logik

Mault mich doch neulich so ein relativ neuer MAN TGS (Lastwagen, für die Nichteingeweihten) an beim Versuch, die Warnblinkanlage einzuschalten: „Warnblinkschalter defekt!“, stand auf dem Display. Geblinkt hat, konsequenterweise, nichts.

Hm.

So ein Warnblinkschalter hat ja gemeinhin eigentlich bloß zwei Stellungen: An und Aus. Wenn er auf Aus steht, heißt das: Der Fahrer will nicht, …

Weiter lesen »

Nach uns die Sintflut

Es folgt ein fiktionales Interview mit der Pappnase, die bei Cinemaxx für die Website verantwortlich ist.

Dieter Schlabonski: Ich geh ja nicht oft ins Kino. Aber oft genug, um das Cinemaxx-Programm Braunschweig als Bookmark abgespeichtert zu haben. Und als ich den gestern mal wieder aufrief, lief er ins Leere. Cinemaxx-Pappnase: Logisch. Es gibt ja auch …

Weiter lesen »

Hauptsache gemeckert

Nein, die Überschrift bezieht sich nicht auf diesen Blog, auch wenn man’s manchmal meinen könnte, sondern auf die Bildzeitung. Über die mecker ich normalerweise ja aus zwei Gründen nicht, nämlich weil ich sie zum einen nicht lese, sondern ihre Eskapaden nur aus dem Bildblog mitbekomme, der zum anderen auch einen guten Job beim Meckern macht, …

Weiter lesen »

Thierse, blockier se!

Mit Worten gegen rechts zu sein, da sind sie ja schnell dabei, unsere Politiker. Worte tun ja auch keinem weh. Aber wehe, wenn es einer mal wagt, sich mit mehr als Worten den Nazis entgegenzustellen! So wie unser Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse, der am Wochenende in Berlin an einer Sitzblockade gegen einen Naziaufmarsch teilnahm.

Und schon …

Weiter lesen »

Im Notfall bitte aufstehen

Dieses Behindertenklo in der TU-Mensa 1 in Braunschweig scheint zunächst (bis auf die Zweitnutzung als Baby-Wickelraum) recht unauffällig.

Aber was baumelt da oben an der Schnur denn für ein Schild?

Ah ja. Okay. Ja, nee, das wird sicherlich einem gehbehinderten Menschen, der beim Versuch, vom Klo in den Rollstuhl zu gelangen, abgerutscht und …

Weiter lesen »

Ein Vorwurf mit Echo

Wie manch einer vielleicht mitgekriegt haben wird, sind Adobe und Apple gerade mächtig auf dem verbalen Kriegspfad. Anlaß ist Apples Verzicht auf die Unterstützung von Fläsch im Eifon und damit auch jetzt im Eipott Eipätt, dem ausführlich gehypten Surftablett mit Tatschskriehn, von dem Apple hofft, es möge genau wie das Eifon ein Riesenhit werden. Daß …

Weiter lesen »

„Wenn der nicht so einen Scheiß reden würde …“

Das Portemonnaie zu verlieren, ist ansich ja eine eher unangenehme Sache. Von verlorenem Geld und gewonnenen Kosten bei der Wiederbeschaffung der diversen Karten und Papiere mal ganz abgesehen verliert man auch Notizen, Erinnerungsstücke, Quittungen und ähnliches Gerödel, das man erst vermißt, wenn es weg ist. (Und nimmt sich wie jedesmal auch jetzt wieder vor, sowas …

Weiter lesen »

Främtword.de: dihsa Saite kömm sie vertraun tun!

Hach, es ist doch schön, wenn sich eine Seite schon auf der Google-Ergebnisseite als das entpuppt, was sie ist:

Danke, aber das „Synomym von dem Wort“ kuck ich dann doch lieber woanderst 😉 nach. Auch wenn die da nicht nur Fremdwörter haben, sondern sogar auch meine Bedeutung.

Huch, wir haben Gelenkbusse? Mist.

Folgende kleine Panne ist mir von einem Vögelein zugezwitschert worden:

Im schönen Lingen an der Ems haben sie eine völlig neue Errungenschaft eingeführt: den Zettohbeh oder auch Busbahnhof. Das ist nun bekanntlich eine völlig neue Idee, da kann man ja beim besten Willen nicht auf bekannte Praktiken aus anderen Städten zurückgreifen. Und so kam dann …

Weiter lesen »

Aktueller führen wir nicht

Kuckt mal, was Weltbild da grade Schönes anpreist:

Schon praktisch, so ein Duden. Ob es nun unbedingt immer der aktuelle sein muß, sei dahingestellt — Schlabonski kommt seit vielen Jahren mit der 21. Auflage, dem legendären Nachwende-Vorrechtschreibreform-Duden, prima über die Runden, zumal der ja auch noch „maßgebend in allen Zweifelsfällen“ ist –, aber eins …

Weiter lesen »

Mathe ist Glückssache

Gerade in den Radionachrichten:

Nach Angaben des ADAC liegt die Mineralölsteuer bereits jetzt bei rund 70 % des Tankstellenpreises. Damit geht von jeder Tankfüllung rund die Hälfte an den Staat.

Ich enthalte mich eines Kommentars.

Ältere Beiträge «

» Neuere Beiträge

Mehr Einträge abrufen