Kategorie: Denk mal!

Nicht immer lustig, aber immer wahr. Jedenfalls fast

Erst schießen, dann fragen

Und immer wenn man meint, blöder geht’s nicht mehr, kommt von irgendwo ein Ami her. Diesmal ist es ein Richter in New York, der es für richtig erachtet hat, einige Bul Polizeibeamte freizusprechen, die, nachdem ihr Streifenwagen von einem anderen PKW gerammt worden war, erstmal nix Besseres zu tun hatten, als ihre Magazine in letzteren …

Weiterlesen

Mögt Ihr Eure Erste noch?

Nein, nicht was Ihr denkt, ich rede von Schallplatten.

Meine erste Nicht-Kinder-Schallplatte (also keine Blödelhits, kein Udo Jürgens oder Karel Gott) war immerhin Simon & Garfunkels “Greatest Hits”. Eine Platte, für die ich mich heut noch nicht schämen müßte, wenn ich sie noch hätte, aber irgendwie bin ich nie dazu gekommen, sie mir nach Ausmusterung …

Weiterlesen

Na endlich

Man faßt es ja kaum: nach jahrelangem Rumgekrepel (unsere erste Seite zum Thema ist immerhin von 1999) ist der Transrapid in Deutschland endlich Geschichte. Und das nur, weil er doppelt so teuer zu werden versprach wie geplant. Huch? Das war doch sonst nie ein Argument. Merkwürdig, wo kommt denn auf einmal dieser gesunde Menschenverstand her? …

Weiterlesen

Ach du Heiligenzaun

Dieser G8-Gipfel in Heiligendamm, oder vielmehr sein Vorspiel, wird sicherlich in die Geschichte der Possen dieser unserer Bunzreplik eingehen, oder? Da wird ein ganzes Städtchen eingezäunt, damit es nicht wegrennt, wenn die Politiker kommen. Oder so ähnlich. Und damit es nicht aufs Meer rausschwimmt, muß natürlich auch noch ein Schutznetz her.

Und weil man dann …

Weiterlesen

Bitte wo?

In “The Kiss of Kathleen Turner” (nach all den Jahren immer noch ein geiles Stück, übrigens) verbreitet Falco ein wenig Endzeitstimmung:

Issos. Cannae. Katalaunische Felder. Mount Greek. Austerlitz. Waterloo. Verdun. Stalingrad. Hiroshima. Nagasaki.

Okay. Kann man gelten lassen. Aber was dann kommt, erscheint mir doch etwas … unpassend:

Harrisburg. Brokdorf. Zwentendorf. Cattenom. Wackersdorf. Tschernobyl.

Okay, …

Weiterlesen

Erdbeeren, Kirschen und Engelsküsse

Strawberries, cherries and an angel’s kiss in spring My summer wine is really made from all these things

Da hab ich dann das Radio ausgeschaltet. Das erstemal. Nur leider ist dieses, räusper, Lied, hust, derart penetrant im Äther dieser Tage, daß ich leider nicht umhin kann, mich darüber doch noch mal ausführlicher aufzuregen.

Denn so …

Weiterlesen

Unendlich tiefe Fettnäpfe

Daß man gelegentlich mal in einen Fettnapf trapst, ist ja normal, und meistens kann man sowas dann ja auch mit einem Lächeln, einigen Worten der Entschuldigung oder einem Bier wieder geradebiegen. Die meisten sind da nicht soo nachtragend, schließlich ist es ihnen auch schon selber passiert.

Es gibt indes auch Fettnäpfe, aus denen man so …

Weiterlesen

1984 war gestern

Ich hab ja lange versucht, Onkel Schäuble und seine Trojaner-Pläne geflissentlich zu ignorieren. Aber irgendwie erweist sich der Scheiß als zäher denn erwartet.

Nun soll also mal wieder das Grundgesetz geändert werden, um diesen lästigen nicht zu überwachenden “Kernbereich privater Lebensführung” loszuwerden. Zunächst wohl nur, soweit es die Computer-Festplatte betrifft — aber wenn die komplett …

Weiterlesen

Darwin lebt

Und immer wenn man meint, blöder gehts nicht mehr, kommt von irgendwo ein Ami her. Dieser heißt Kruger (nein, nicht Freddy, sondern Carl) und fordert allen Ernstes, Fußgängern den Gebrauch von Händis, MP3-Playern und ähnlichen Gerätschaften bei Strafe zu verbieten: seine Landsleute sind nämlich, so liest man, blöd genug, sich davon soweit ablenken zu lassen, …

Weiterlesen

Früher war auch alles scheiße

Abgesehen davon ist damals sicher auch einiges zusammengebrochen, nur wird uns das nicht so bewußt, weil das, was heute noch steht von damals, eben gut gebaut ist und wir das unbewußt verallgemeinern. So schrieb ich neulich in einem Kommentar auf eines Lesers Vermutung, man habe im Mittelalter einsturzresistenter gebaut als heute.

Diese Theorie — daß …

Weiterlesen

Der Tag, an dem niemand stirbt

Fast jeder Radiosender dröhnt mir derzeit folgende Zeilen ins Ohr:

If everyone cared and nobody cried If everyone loved and nobody lied If everyone shared and swallowed their pride Would we see the day that nobody died?

Wenn sich jeder kümmern würde und niemand weinen tät; wenn jeder lieben würde und niemand am …

Weiterlesen

Stal Wals

Soso, da haben nun also wider Erwarten nicht die Amis, sondern die Chinesen einen erfolgreichen Waffentest im All durchgeführt und einen Satelliten abgeschossen. Zunächst einen eigenen.

Und, huch, auf einmal ist das aber auch sowas von böse. Die internationale Staatengemeinschaft beeilt sich, solch Tun scharf zu kritisieren. Komisch, wieso habe ich das Gefühl, daß die …

Weiterlesen

Alle reden vom Wetter — wir auch

Wer’s nicht mehr kennt: die Überschrift ist natürlich ein Seitenhieb auf der Bundesbahn angeberischen Slogan “Alle reden vom Wetter. Wir nicht”, mit dem sie in den späten 60er Jahren ihren systemimmanenten Vorteil der relativen Unempfindlichkeit gegenüber widriger Witterung pries. Seitdem hat sich einiges geändert. Nicht so sehr bei der Bahn, sondern wohl hauptsächlich bei den …

Weiterlesen

Hahn zu

Super-Idee, echt. Der eine will das Vierfache für sein Gas, der andere will rein zufällig zum selben Termin dafür das Fünffache fürs Durchleiten von Öl, und statt daß sie sich dann zusammensetzen und das ausfeilschen, drehen sie den Hahn zu.

Es geht natürlich um die Ölpipeline von Rußland über Weißrußland nach Westen, unter anderem auch …

Weiterlesen

“Fahrradfahren? Viel zu umweltschädlich!”

Interessante These, der ich gerade begegnet bin: Wer als Fleischesser Fahrrad fährt, handelt umweltfeindlich und sollte lieber das Auto nehmen.

Begründung: Die zum Fahren einer gegebenen Strecke nötige Energie mit dem Konsum von Fleisch zu ersetzen, kostet zur Produktion dieses Fleisches mehr Energie, als die Strecke mit dem Auto zu fahren.

Das setzt natürlich voraus, …

Weiterlesen

Mehr lesen