Kategorie: Wahnsinn im Alltag

Direkt aus dem Leben frisch ins Blog gekotzt

“Wo bleibst du denn?”

Der zweite Teil des ganz normalen Tages in einem größeren deutschen Automobilwerk (der erste ist weiter unten oder hier zu finden) handelt davon, wie man den gesamten Betrieb in der Lagerhalle 19 lahmlegt, ohne sie zu betreten.

Zu diesem Behufe braucht man außer einem Lastwagen voll vermischten Materials für eben jenes Automobilwerk eigentlich nichts außer …

Weiterlesen

Zuhören ist nicht jedem gegeben

Vor einiger Zeit verschlug es mich mal wieder in ein größeres Automobilwerk. Dort, wenn auch nicht nur dort, gibt es den schönen Brauch, Lastwagen, die nicht nur eine Sorte Material geladen haben, kreuz und quer durchs Werk zu schicken, von einer Abladestelle zur anderen. Ist ja auch logisch — große Werke verfügen ja grundsätzlich nicht …

Weiterlesen

Pferdefleischskandal

Mein (zugegebenermaßen recht früher) Kandidat für das Unwort des Jahres. Wißt Ihr noch, früher? Da war das mal ne Delikatesse. Und heute kostet das Zeug angeblich in Großmengen 40 Cent das Kilo, gegenüber 3 Euro für Rind, weil es keiner kauft. Ist das dann ein Wunder, daß es im billigen Folienfraß und Dosenfutter, den neuerdings …

Weiterlesen

Schönwetterlaster

Jetzt ist ja wieder die Zeit, wo Ihr in Euren PKW alle wieder Angst habt vor den großen bösen Lastwagen, die ja sowieso alle keine Winterreifen haben, immer so dicht auffahren und ohnehin nicht Tod und Teufel scheuen, um Euren Glühwein und Eure Weihnachtspäckchen noch rechtzeitig zu Euch zu karren.

Aber verzagt nicht, liebe …

Weiterlesen

Wenn’s so sein Zoll

Das war er nun also, mein erster Zollgut-Transport. Als kleine Chronologie des ganz alltäglichen Wahnsinns sei er hier verewigt.

Freitag, gegen 21:00: Der Lastzug wird bei der frachtführenden Spedition in B. mit Zollgut aus aller Herren Länder, bestimmt für einen Automobilhersteller in N., beladen und anschließend auf einem unbewachten, unverschlossenen Parkplatz übers Wochenende abgestellt.

Montag, …

Weiterlesen

Und weg isse, die Asse

Nein, nicht die ganze Asse ist weg, aber immerhin eine Einlagerungskammer mit ein paar tausend Atommüllfässern drin gibt sich momentan unauffindbar. Die wollten die mal testweise anbohren und kucken, wie radioaktiv die Luft da drin sei. Und sie bohren und bohren und bohren, aber da ist keine Kammer.

Die Erklärungsansätze: Entweder das ist damals nicht …

Weiterlesen

Von hinten durch den Flügel ins Gesicht

Stell Dir mal vor, Du wärst TÜV-Prüfer. Und dann käme irgendwann mal jemand an mit einem alten Käfer, und bei dessen Untersuchung bemerkst Du eine eigenartige Schlauchkonstruktion von hinten aus dem Motorraum nach vorn ins Armaturenbrett. Was das sei? Nun, sagt der Besitzer, er würde die Frischluft für den Innenraum aus dem Motor-Luftfilter abzweigen, er …

Weiterlesen

Null Minuten Toleranz

Vielleicht habt Ihr’s in den Medien mitbekommen: Vorgestern früh ist in Krefeld eine Düngemittelfabrik am Rhein abgebrannt, und weil da eine Riesen-Rauchwolke unbekannten Schadstoffgehalts überm Rhein und nach Duisburg rein hing, haben sie u.a. die Rheinbrücke der B288 gesperrt. Das wurde dann auch halbstündlich auf WDR2 angesagt.

Und wenn man dann zwei Tage später, also …

Weiterlesen

Mindesthaltbarkeitsdatum für Tinte

Das musser gehört haben, mein Drucker, daß ich ihn neulich mal gelobt habe. Jetzt druckt er nicht mehr. Stattdessen scrollt er folgenden Text quälend langsam durch sein Display:

The following ink cartridges are nearing their expiration date: Yellow(Y). You may replace these ink cartridges now. To continue with this ink, press Ok.

Leere Tinte, das …

Weiterlesen

Liebe Radiomusikredakteure …

… nur son kleiner Hinweis am Rande: Die Üfaeuro is vorbei, Ihr könnt aufhören, den lied(?)gewordenen Grammatikfehler zu spielen. Ich konnte es ja schon während des rasereibedingten Ausnahmezustandes nicht mehr hören, aber gut, da gehört so ein Scheiß ja traditionell dazu — aber jetzt ist doch wirklich langsam mal gut!

Was ist überhaupt aus den …

Weiterlesen

Sommerferiensamstagsfahrverbot

Das Wortungetüm im Titel heißt eigentlich noch ungetümer “Verordnung zur Erleichterung des Ferienreiseverkehrs auf der Straße” und verbietet es Lastwagen über 7,5 Tonnen, in der Ferienzeit samstags bestimmte Autobahnabschnitte zu benutzen. Was erstmal sinnvoll klingen mag, erwies sich für mich heute als ziemlich … hirnverbrannt.

Wenn der Verlader trödelt, dann kommt man mitunter ein paar …

Weiterlesen

Blue Efficiency my ass

Da ich ja auch eine eher weniger vernunftgesteuerte Beziehung zum Automobil an sich habe, muß ich wohl oder übel ein bißchen Toleranz zeigen bei dem, was sich andere Leut so in die Einfahrt stellen. Das heißt nicht, daß ich da nicht auch gern drüber läster, aber generell steh ich schon auf dem Standpunkt, daß jeder …

Weiterlesen

Ihr seid schuld, weil wir zu faul sind

Das war ja mal richtig niedlich im Bundestag vorgestern: Ausgerechnet, welch Zufall, zur Debatte um die Herdprämie … äh … die Mütter-weg-vom-Arbeitsmarkt-Zahlung … nee, warte, gleich habbichs … die Migrantenkinder-sollen-zuhause-bleiben-Initiative … auch nich … ach ja, “Betreuungsgeld” heißt der Unsinn, genau, ausgerechnet zur Debatte um die Herdprämie also am letzten Sitzungstag vor der Sommerpause bemerkt …

Weiterlesen

Beginnende Altersdemenz?

Fordert doch dieser Tage der Roman Herzog (Ihr erinnert Euch: es müsse ein Ruck durch Deutschland gehen!), daß man über die Fünf-Prozent-Hürde mal scharf nachdenken solle — ob die noch zeitgemäß sei? Is was dran, doch. Es scheitern mittlerweile ja öfter mal alteingesessene Parteien wie die Linke oder die FDP an der Hürde, das sind …

Weiterlesen

Drei Lieder am Morgen

Morgens, kurz nach 5. Da macht man nichtsahnend die Zündung an, der Kollege von der Nachtschicht hat das Radio leider auf Vollbrüllmodus hinterlassen, und Taio Kraß oder wie der heißt plärrt los: “I got a hangover, oooh, I’ve been drinking too much for suuure” — gut, is uns allen mal passiert, aber hätte der nich …

Weiterlesen

Mehr lesen