Kategorie: Wahnsinn im Alltag

Direkt aus dem Leben frisch ins Blog gekotzt

Achtkommadrei Prozent?

Sagt mal, habt Ihr alle den Arsch offen da in Scheißwig-Holstein, oder was ist los? Gut, daß der Absturz der Hotelierspartei sich nicht in dem Tempo fortsetzen würde, vielleicht sogar ein kleiner Hauch von Aufwind, das war ja zu erwarten, nachdem alle und jeder es für nötig hielten, der untoten Splitterpartei überproportional viel Zeit und …

Weiterlesen

Shitstorm mit Ansage

Na klar, jetzt krabbeln sie wieder alle aus den Löchern, wo es doch was zu geifern gibt. Schließlich darf man es ja auch wirklich nicht sagen, daß unsere Freunde in Israel eigentlich schon ziemlich arg leerdrehen. Ich mein, man stelle sich mal vor, irgendein anderes Land — China, Argentinien, meinetwegen Weißrußland, scheißegal — würde allen …

Weiterlesen

Wechselnummernschildbürgerstreich

Selbst zum Abkucken ist also unser Verkehrtministerium zu doof. Mit Pomp und Trara wird dieser Tage das Wechselkennzeichen angekündigt — ansich ne tolle Idee: nur einmal Steuer und Versicherung zahlen, aber im Wechsel mehrere Autos mit demselben Satz Nummernschilder fahren! In der Schweiz und Österreich gibt’s das auch schon lange.

Natürlich waren wir deutschen Oldtimerfans …

Weiterlesen

Da geht er hin und merkt es nicht

Nochmal Wulff, sorry. Ich versteh ja, daß Euch das Thema zum Halse heraushängt, mir geht’s doch nicht anders. Aber nach dem Fernsehgewinsel gestern kann ich nicht anders, als nochmal meine Sicht der Dinge zusammenzufassen.

Größter Irrtum in der Geschichte ist, daß es irgendwie um Wulffs Eigenheimfinanzierungsmonopoly ginge. Na klar, wenn mir einer einen zinslosen Kredit …

Weiterlesen

Endlich Klartext

Endlich findet sich mal ein berufener Mann, der zu des Bundespräsidenten finanziellen Verstrickungen klare Worte spricht:

“Es ist tragisch, dass Deutschland in dieser schwierigen Zeit keinen unbefangenen Bundespräsidenten hat, der seine Stimme mit Autorität erheben kann. Es handelt sich […] offensichtlich um eine Verfilzung mit schwarzen Reise-Kassen jenseits der parlamentarischen Kontrolle. Dies stellt eine Belastung …

Weiterlesen

Deutschland im Ratzetaumel

Nein, ich hab nix gegen Christen. Einige meiner besten Freunde sind Christen. Ich hab auch nix gegen Katholiken, ich war sogar mal in eine verknallt.

Aber was in diesen Tagen abgeht in diesem unseren Lande, wo uns Papa Ratzi besucht, das ist schon nicht mehr normal. Ich mein, wenn die ein paar Massenhysterieveranstaltungen machen wollen, …

Weiterlesen

Seehr hilfreich

Das Internetverbindungsaufmachtool der Telekom für UMTS-Gerödel unter Windows eXPerimental 😉 bietet u.a. folgende Einstellmöglichkeit:

Ja. Von des Texters Bindestrich Phobie mal abgesehen: bitte in welche Richtung soll ich den “Optimierungs Level” verstellen, um was zu erreichen? Ist “Niedrigste” die niedrigste Geschwindigkeit oder die niedrigste Grafikqualität? Was muß ich auswählen, damit das Teil verdammt noch mal …

Weiterlesen

Nein, ich finde das Format praktisch so.

Leider mußte ich meinen (Lastwagen-) Führerschein trotzdem verlängern lassen dieser Tage. Und weil Schlabonkis Welt ja eine Lebenshilfeseite ist (wie, noch nicht gemerkt?), hier für alle, denen Ähnliches dräut, eine kleine Anleitung, wie man das macht. Und wie nicht.

SO GEHTS SO NICHT Sich vorher schlaumachen und feststellen, daß man ein ärztliches und ein augenärztliches …

Weiterlesen

Lieber Kraftfahrer

Es folgt eine Live-Übertragung aus dem durch mangelnden Federweg weichgeklopften Hirn des durchschnittlichen überforderten 3er-Fahrers, während er mit 76 km/h an dieser Schilderkombination in Salzgitter-Lichtenberg vorbeihüpft:

“Lie-ber Kraft-fah-rer!” Das bin dann wohl ich. “An-for-de-rungs-schlei-fe.” Mhm. Was mag das sein? Mal weiterlesen. “Nur wenn Sie 50 Km/h fah-ren, kön-nen Sie in 500 m GRÜN er-war-ten.” …

Weiterlesen

Als nächstes verhindern wir dann den 2. Weltkrieg

Letzter Artikel zu Fukushima, versprochen. Denn eigentlich gibt es nichts mehr zu sagen, jetzt wo sogar die japanische Regierung als so ziemlich einer der letzten auf dem Planeten gemerkt hat, daß das ein Störfall der Kategorie 7 ist. (Davon hatten wir nur einen bis jetzt: Tschernobyl.)

Jetzt muß nur noch die Dumpfpresse merken, daß es …

Weiterlesen

Na endlich

Tauwetter. Hach. Was hab ich das vermißt. Sieht man schon daran, daß ein objektiv eigentlich recht mistwetteriger Tag wie der heutige (so vier bis sechs Grad und meist regnerisch) geeignet war, in mir fast sowas wie Frühlingsgefühle zu wecken. Beinahe schon sowas Ähnliches wie Elan. Anflüge von Lebensfreude gar.

Und da kann mir auch der …

Weiterlesen

Was für ein Schnäppchen!

Donnert mir doch vorhin das Radio Werbung von Thomas Philipps, einem “Sonderpostenmarkt”, ins Hirn: diese Woche sei ihr Superangebot H-Milch mit 1,5 Prozent Fett. Nun bin ich nicht nur kein Fan von H-Milch, sondern auch eher skeptisch angesichts der Idee, die in einem Laden zu kaufen, der sich dem Vertrieb vom Laster gefallener Güter verschrieben …

Weiterlesen

Die GEMA hat auch ihr Gutes

Na, da soll noch mal einer sagen, die Verbrecher von der GEMA seien zu nix gut: dank ihrer bleibt man auf dem Aachener Weihnachtsmarkt wenigstens von der klebrigen Tonpest verschont. Lächerlich, gewiß, aber trotzdem ein Beispiel, das Schule machen sollte. Wenn man schon nicht Weihnachtsmusik von Chris Rea (“Driving Home for Christmas”, eins der ganz …

Weiterlesen

Diese bösen Killerspiele

Man kennt es ja zur Genüge: da konsumiert ein Jugendlicher auf seinem Computer sogenannte “Killerspiele”, also meistens First-Person-Shooter. Und dann schnappt er sich ne Knarre, zieht los und schießt Leute tot. Und auch wenn das nur ein kleiner Bruchteil eines Millionstels aller “Killerspiel”-Konsumenten tut, geht danach jedesmal das Theater los: Waah, diese bösen bösen Killerspiele …

Weiterlesen

Mütter im Straßenverkehr

Bei der ersten hab ich mir ja noch nichts dabei gedacht, aber als dann nur wenige Stunden ein zweites Beispiel ertönte …

Okay. Ich fang von vorne an.

Szene: Mutter und Kind radeln auf dem Radweg an einer vierspurigen Ausfallstraße entlang, Kind vorweg. Mutter navigiert durch Zuruf: “Langsam! LANGSAM! Und jetzt links! Links! EY, LINKS!!!” …

Weiterlesen

Mehr lesen