Hauptsache rund und schwarz

Den Spruch aus der Überschrift hört man ja leider öfter, wenn es um die Wahl der Autoreifen geht.  Auch von Leuten mit richtig teuren und/oder schicken Autos übrigens, nicht nur von Letzthand-Verbrauchtyoungtimerfahrern wie dem Unterzeichneten.  Sei doch eh alles dasselbe, wer traue schon Reifentests, wo nie bei zweien derselbe Sieger herauskomme, und mein Lieblings-Unargument: „Ich fahr ja nicht so viel“ (oder ersatzweise auch „… so schnell“).

Mich hat ein Zeitlupendreher in einer Autobahnausfahrt so ca. Mitte der Nuller bekehrt.  Das war zwar nur ein leichter Blechschaden, aber das Gefühl der Überraschung, daß sich ein Golf GTI bei 40 km/h und Nieselregen beim Gaswegnehmen in einer Kurve, die er bei trockener Fahrbahn locker mit dem doppelten Tempo nehmen kann, auf einmal dreht, wo Fronttriebler doch normalerweise hilflos untersteuernd geradeaus in die Rabatte rutschen sollten — das hat mich doch nachhaltig verstört.  Seither fahre ich Markenreifen, durchaus auch mal ältere — den als Ersatz für die Billigreifen jenes Golf GTI beschafften Satz Pirellis hatte ich letzten Sommer noch auf meinem Citroën BX –, und seitdem hatte ich auch keine Probleme mehr mit mangelndem Grip.

Nun begab es sich aber dieses Jahr im frühen, zeitweise noch leicht winterlich anmutenden Frühling, daß mein Vater ein neues altes Auto — ebenfalls einen Citroën BX — kaufte.  Und der Blick auf dessen (Sommer-)Reifen, ein renommiertes Qualitätsprodukt namens „Kormoran Runpro“, stimmte mich besorgt: will man damit in einen Graupelschauer oder Glatteres kommen?  Vaddern wurde also überredet, die geplanten Ganzjahresreifen — gute wohlgemerkt — schon jetzt zu kaufen, und die Noname-Sommerschluffen würd ich dann nehmen.

Mal kucken, ob man einen Unterschied merkt.

Auf trockener Straße, wie es sich die ersten Wochen nach dem Umstecken so ergab, fiel mir nix Negatives auf.  Wie auch — ich bin kein sportlicher Fahrer, da würden vermutlich auch 20 Jahre alte Reifen problemlos mithalten.  Aber heute war die erste Regenfahrt mit den Dingern, und au weia, sind die schlecht.  Nein, kein Aquaplaning — es sind noch 6 mm Profil da, Baujahr übrigens 9. Woche 2015, also eigentlich tadellos –, aber schon bei feuchter Straße ohne Glanz und ohne Pfützen blockiert es schon bei mittelnormalkräftigen Betriebsbremsungen zuverlässig.  Auf Tests der Seitenführungsqualitäten habe ich daraufhin wohlweislich verzichtet.

Jeden Scheiß prüfen sie beim TÜV.  Ich bin schon mal wegen leichten Farbsprühnebels an der Kante eines Rücklichtglases durchgefallen.  Aber so ein lebensgefährlicher Dreck darf verkauft werden.  Ich fasse es nicht.

Und nun?  Wegschmeißen, sofort wegschmeißen, das wäre die sinnvolle Reaktion.  Mach ich aber nicht — „ich fahr ja nicht so viel“, im August zum Beispiel schon mal gar nicht, und auch sonst fahr ich ja meistens Lastwagen.  Die paar Monate bis zum Winterreifen-Draufstecken im Oktober wird’s gehen, und danach leg ich sie auf Lager als „TÜV-Reifen“, denn die Alufelgen für die nächstjährigen Sommerreifen sind eh nicht eingetragen *flöt* …

Und wenn’s regnet, muß ich eben fahren, als sei mein 28 Jahre alter Citroën ein 58 Jahre alter Opel, komplett mit Starrachse, Blattfedern, Trommelbremsen, Diagonalreifen und ähnlich vorsintflutlichen Relikten aus den Kindertagen des Automobils.

Allen Lesenden sei aber geraten: Nehmt die paar Zehner mehr in die Hand und kauft Euch anständige Reifen.  Bei mir entscheidet da fast ausschließlich die Nässe-Note übrigens, auch bei Winterreifen; auf trockener Straße s.o., und das bißchen Schnee, das wir so noch kriegen, kann man dann auch mit zarter Fahrweise kompensieren, aber regnen tut’s ja öfter mal.  Und noch ein Tip zum Schluß: Wenn nach dem Reifentests-Googlen die Entscheidung gefallen und die Reifen bestellt sind, hört um Himmels Willen auf mit dem Reifentests-Googlen, man macht sich echt nur unglücklich damit 😉

Freitagstexter XI: Pokalverleihung

Ach Mist.  Da hab ich doch glatt vergessen, den Pokal rauszuhauen, jetzt wo im zweiten Anlauf endlich ein Anwärter sich zu erkennen gab.  Naja — da es, wie in letzter Zeit leider öfter, nur ein Anwärter war, wird es ihn sicherlich nicht sonderlich überraschen: Tadaa!

Gib deiner Lust einen Ruck, dachte sich Herwig F. und gründete ein Transportunternehmen.

Gewonnen hat natürlich, da alternativlos, derchristoph.  Herzlichen Glückwunsch!

Und deswegen geht es nun auch weiter bei Boomerang dem Zweiten.  Vielleicht lesen da ja ein paar mehr Leute mit, so daß diese schöne Tradition auch mal wieder ein Wettbewerb werde?  Es tät mich arg freuen!

Ja mach nur einen Plan

Selbst für treue Leser der Gummibahn-Cargo-Kategorie dürfte die schiere Anzahl der Verdaddelationen der letzten paar Tage eine Herausforderung sein, was die Glaubwürdigkeit angeht.  Es sei daher an dieser Stelle versichert, daß sich das alles genau so zugetragen hat.

Dienstag, 11:50

„Da kommst du doch heute noch runter, oder?“  So frug mein Disponent.  „Da runter“ bedeutete ein Logistikzentrum mit angeschlossener Kleinstadt am Neckar, so daß ich, der ich in Magdeburg weilte, angesichts der verbleibenden Fahrzeit nur vorsichtig zustimmen mochte. „Prima“, war die Antwort, „dann kommste ja morgen auch wieder rauf, das Leergut, das du da lädst, ist nämlich dringend.“

Dringendes Leergut.  Interessant, hatte ich noch nie.

Dienstag, 19:50

Ganz bis runter hatte es dann nicht gereicht, sondern nur bis ins rund 100 km vom Ziel entfernte Crailsheim.  Aber das würde schon noch klappen, das Logistikzentrum am Neckar war zumindest nicht für seine Lahmarschigkeit berühmt.  Also bisher.

Mittwoch, 9:15

Okay, die Viertelstunde Verspätung hätt nicht sein müssen, aber was kann ich dafür, wenn die da so kleine Sträßchen haben, auf denen man Staus nur langsam und großzügig mäandernd umfahren kann?  Und macht ja auch nix, ein logistisches Viertelstündchen geht ja fast immer.

Mittwoch, 9:35

Ja nee, mit der Ladung mußte direkt ins Werk, das ist ja nur eine Abladestelle.  Das Werk, das einem hier ungenannt bleibenden Sport- und Sportgeländewagenhersteller gehört, ist ca. 40 km weit weg.  Mein Disponent, über die neue Entwicklung informiert und meiner leisen Zweifel, ob ich noch heute in der Heimat ankommen würde, unterrichtet, meinte nur: „Na das muß einfach klappen!“

Na dann.

Mittwoch, 13:40

Ziemlich genau vier Stunden habe ich zum Werk und zurück gebraucht: etliche Baustellen, kein zentrales LKW-Tor am Werk, Staus in beide Richtungen und nicht zuletzt ein eher entspanntes Tempo beim Entladen dort.  Zum Leergut-Laden durfte ich mich immerhin fast sofort an ein Tor stellen, rückwärts zwecks Heckbeladung.

Mittwoch, 16:50

Und nur drei Stunden später war ich beladen und unterwegs gen Norden.

Donnerstag, ca. 10:00

Und wie ich so gen Norden rolle nach einer Nacht auf einem bayerischen Autohof, ereilt mich die Kunde, dann heute bis 15:00 bei drei Kunden in Heimatnähe laden zu sollen und dann wieder zum selben Logistikzentrum am Necker fahren zu dürfen.  Ein verkorkster Samstag mit Ansage ohne eigene Schuld, da darf man dann am Telefon mit der geneigten Disponenz auch mal ein wenig ungehalten werden.  Nicht daß das zunächst was gebracht hätte.

Donnerstag, 13:50

Mittlerweile am Heimathafen angelegt, hatte sich der Plan für den Rest der Woche aber schon geändert: nun würde es nach Dresden und Chemnitz gehen.  Schon deutlich näher, der gute Willen ist erkennbar.  Planänderungszähler: 1.  Achja, und das so dringende Leergut wurde an der Abfertigung mit einem „Was soll ich denn damit?“ willkommen geheißen.  Schau mal einer an.

Donnerstag, 17:25

Noch „mal eben“ einen Trailer im nahen Salzgitter beim selben Kunden ent- und beladen, gab es einen recht frühen Feierabend und eine richtig lange Nacht, denn in Glauchau sollte ich erst um 15:15 am Freitag sein.  Moment, Glauchau?  Das war doch vorhin noch Dresden?  Das konnte disponierenderseits niemand mehr nachvollziehen.  Ist ja eigentlich auch egal, solange das Ziel zur Ware paßt.  Planänderungszähler: 2.

Freitag, 8:25

„Glauchau ist Storno“, begrüßt mich eine Mail.  Stattdessen wäre ins Zonenrandgebiet zu fahren, einen Trailer für einen anderen Kollegen vorladen, mit Stoßstangen für ebengenau das genannte Sport*wagenwerk am Neckar, das mir schon die ganze Woche versüßt hatte.  Das hätte man auch schon ein paar Stunden eher angegangen haben können, umso eher wär Wochenende gewesen, aber was soll’s.  Planänderungszähler: 3.

Freitag, 10:00

Freilich war mal wieder kein leerer Trailer aufzutreiben, und so steh ich nun in Goslar bei einem anderen Kunden, um dort nicht so dringendes Leergut zu entladen und so einen leeren Trailer zu generieren (Planänderungszähler: 4), doch allein: „Wir haben heute Kurzarbeit, ich kann dich nicht entladen.“  Naja, hat der Trailer wenigstens auch mal wieder Goslar gesehen, denke ich und bringe ihn unverrichteter Dinge zurück, wo er herkam.  Planänderungszähler: 5.

Freitag, 11:15

Anruf vom Disponenten: „Ich habe einen leeren Trailer für dich!“  Yaay!  Wo er den ausgegraben hat, will ich auch gar nicht wissen.  Er gehört jedenfalls weder der Firma, für die mein Diponent, noch der, für die ich arbeite, und er hat keine Firmenanschriften drauf und nur zwei Achsen.  Aber macht nix, Stoßstangen sind ja leicht.  Damit fahre ich nun also endlich ins Zonenrandgebiet, Stoßstangen laden.  Danach werde man mir dann noch einen Trailer ins wohlbekannte Automobilwerk mit den zwei Buchstaben geben.  Genau das, was man auf einen Freitagnachmittag erträumt.  Von der angedeuteten, sehr viel entspannteren zweiten Stoßstangentour ist keine Rede mehr.  Planänderungszähler: 6.

Freitag, 15:30

Fast wieder zurück aus dem Zonenrandgebiet klingelt mal wieder das Telefon.  Dran ist unsere Disponentin, also die meines Arbeitgebers, nicht der auftraggebenden Spedition.  Sie berichtet von einem Kollegen, der in Salzgitter bei zwei Firmen laden mußte, zwei Vollsperrungen abbekommen habe und nun noch zwei Stunden Schichtzeit habe, von dem die auftraggebende Spedition aber verlange, heut noch ins rund 60 km entfernte Transporterwerk zu fahren und sich anzumelden, wegen Terminfracht.  Am Freitagabend, vor den Werksferien, und obwohl der Kollege lange angekündigt hatte, am Freitagabend in den Jahresurlaub aufbrechen zu müssen.  Und ach ja, sein Auflieger müsse dann zur Werkstatt, wegen TÜV.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich mache mich mit des Kollegen Auflieger auf den Weg zum Transporterwerk. Planänderungszähler: 7. „Aber da mußt du dich wirklich nur anmelden und denen die Chance geben, das Termingut abzuladen.  Den Rest bringste wieder mit!“, sagt der Disponent (wieder von der Spedition) zum Abschied.

Freitag, 18:45

Die erste der drei Entladestellen im Transporterwerk ist geschafft, die „Telematik“ (das zur LKW-Steuerung vom Werk leihweise überlassene Smartphone) bestellt mich direkt zur zweiten.  Ach pfeif drauf, denk ich mir und beschließe angesichts der ungewohnt hohen Entladungs-Schlagzahl spontan, die Karre doch noch leerzumachen und dann eben in Hannover zu nächtigen.  Den Auflieger zur einen und meine Zugmaschine zur anderen Werkstatt bringen kann ich auch morgen noch.  Planänderungszähler: 8.

Freitag, 20:45

Leer!  Und von Termingut wußte keine der daraufhin von mir ausdrücklich befragten Entladestellen etwas zu berichten, das sei alles ganz nochmale Ware.  Ach kuck.

Samstag, 12:15

LKW bei der Werkstatt (und natürlich zuvor den Trailer bei der anderen solchen) abgegeben.  Hätte man alles, was ich diese Woche geschafft habe, verdaddelungsfrei und ohne übertriebene Warterei tun können, wäre das Abgeben vermutlich am Donnerstagnachmittag passiert — aber andererseits: wenn sie auf dem ursprünglichen Plan bestanden hätten, würd ich jetzt vermutlich am Neckar losfahren oder so.

Wie sang dereinst schon Ulrich Roski?  „Man darf das alles nicht so verbissen seh’n.“

Nichts fehlt, also ist alles gut

Läßt sich also ein hoher Imperiumsbürokrat niedersächsischer LKA-Beamter aus seinem Privatwagen eine Aktentasche mit Unterlagen über Spitzel V-Leute des LKA in der islamistischen Szene klauen.  Was die da in seinem Auto verloren hatten, wird gerade disziplinär geklärt.  Was ich aber interessant finde: die Tasche nebst Unterlagen wurde drei Tage später von einem Angler aus einem Teich gefischt.  Fehlen taten nur Bargeld und eine ec-Karte.

Und die Schlußfolgerung ist: Nochmal Glück gehabt.

Wie kommen die darauf?

Gut: es mag natürlich sein, daß der Dieb wirklich nur die Kohle gegriffen und den Rest dann in den Teich geschmissen hat.  Aber wenn ich ein Islamist wäre, der gezielt diesem Imperiumsbü LKA-Typen die Tasche geklaut hat in der vagen Hoffnung, darin was Gutes zu finden — dann würde ich nach dem Abfotografieren oder Einscannen der interessanten Informationen doch genau dasselbe damit machen und hoffen, daß die beim LKA blöd genug sind, nicht drauf zu kommen, daß das ein Ablenkungsmanöver war.

Und wenn ich ein LKA-Spitzel in der Szene wäre, hätte ich von jetzt an keine entspannte Sekunde mehr im Leben.

Klar, beeilten sie sich zu versichern, die Dokumente seien „offensichtlich nicht gelesen worden“.  Wie offensieht man sowas?  War da noch die originale Folie drum oder was?  Oder sind die mit einem Wachssiegel geschützt?

Es steht zu hoffen, daß Gespött, Fassungslosigkeit vor so viel Inkompetenz und vielleicht sogar eine Bestrafung des hohen Imperiu… wissenschon die einzigen Folgen sein werden.  Aber ich wage mal eine Prognose: selbst wenn nicht, wird der Herr Innenminister wegen so einer Lappalie nicht zurücktreten.

Ich kann mich aber an Zeiten erinnern, da wäre er jetzt schon weggewesen.  Allein schon wegen des Versuchs, das Ganze geheimzuhalten — der Landtag wurde erst informiert, kurz nachdem der NDR beim LKA um eine Stellungnahme zu der Geschichte gebeten hatte.  So’n Ärger aber auch, schon wieder eine unerfreuliche Sache unter dem Teppich hervorgekrabbelt.

Mag vielleicht daran liegen, daß dort unterm Teppich ein ziemliches Gedränge herrscht?

Hilfloses Wechselblinken

Es begab sich aber zu einer Zeit, da der Blinker den mechanischen Winker sich abzulösen anschickte, daß sich die meisten Automobilhersteller dachten: Hei, das wäre doch ein gelungenes Feature, wenn sich der Blinker nach der Kurve automagisch abschölte. Sodenn ersonnen sie eine fabulöse Mechanik, woselbst ein Nippel an der Lenkradnabe den Blinkerhebel, so er denn in Blinkstellung eingerastet war, beim Vorbeidrehen des ersteren am letzteren in die mittlere Ruhestellung drückte. Und die Hersteller sahen, daß es gut war, und mit ein paar Jahrzehnten Verspätung adoptierte selbst Citroën diese sinnige Idee, und alles war eitel Freude.

Rund eine Dekade später aber dachte sich manch ein Automobilproduzent: Welch erschröcklich komplexe Mechanik doch solch einem Blinkerhebel innewohnt! Da hat es Federn, Nippel, Mitnehmer, lauter Zeugs, das nur darauf wartet, zu verschleißen und kaputtzugehen. Das geht doch bestimmt auch in Software, geht es nicht? Und so verwendeten sie einen Haufen Hirnschmalz auf Blinkerhebel, die immer in die Mittelstellung zurückfederten, wenn man sie losließ, mit je einem Schließkontakt am Ende, und programmierten die automagische Blinkerrückstellung nun eben mit Auswertung des ohnehin fürs ABS oder watweißich verbauten Lenkwinkelgebers in irgendein Steuergerät hinein, somit sicherlich mehrere Cent pro Kraftwagen einsparend zum Frohlocken des Aktionärs.

Aber wie, so frug sich der geneigte Autler, wie solle er denn nun den Blinker manuell ausschalten? Der Hebel stehe doch nun schon in der Mitte, auch wenn es blünke? Alles kein Problem, salbaderte darauf der Hersteller die Betriebsanleitung voll: wenn Du den Blinkerhebel für weniger als sachtkommadrölf Zehntelsekunden an den entgegengesetzten Anschlag drückst, dann schaltet die Blinkfunktion ab; drückest Du aber länger, so wird der Richtungsblinker für die andere Seite sich einschalten.

Und so begonn die Zeit der hilflos wechselblinkenden Autowägen auf den mehrspurigen Kraftfahrstraßen dieser Welt, und weithin schallten die Flüche ihrer Lenker beim Versuch, das zu tun, was Generationen von Käfer-, Trabant- und Entenfahrern noch konnten, ohne nachzudenken: den Blinker auszuschalten.

(Zuerst veröffentlicht als Usenet-Posting in de.alt.talk.unmut.)

Freitagstexter XI: a.K.-Pokalverleihung

Leicht verspätet sind die beiden leider außerkonkurrenzlichen Beiträge zum aktuellen, nun verlängerten Freitagstexter-Bewerb zu würdigen.  Axel bot einen Klassiker der deutschen Musik-Hochkultur zum besten, der zwar irgendwie auch gar nicht schlecht paßte, aber naja, irgendwie war mir das dann doch zu rübennasig 🙂

Ganz anders der Herr wvs:

Bitte beachten Sie folgenden Hinweis: In der vierten Dimension kehren sich die Gegebenheiten um, ‚ziehen‘ wird zu ‚drücken‘, was aber nicht bedeutet, dass Sie tatsächlich ans Ziel kommen.

Wir müssen eben alle lernen, vierdimensional zu denken!  Und dafür gibt’s dann auch diesen schicken, wenn auch nur knapp mehr als zweidimensionalen Pokal ohne anhängende Verpflichtungen:

Herzlichen Glückwunsch!

Fromme Wünsche

Dialog beim Papiere-Abholen nach dem Laden einer Viertelladung Autoteile in einem kunststoffverarbeitenden Betrieb.

Schlabonski: „Na dann bis nächstes Mal.  Dann vielleicht sogar mit funktionierendem Trailer.“

Staplerfahrer: „Und ohne umgeworfenen Leergutstapel.“

Büromensch I: „Und ohne Papierstau.“

Büromensch II: „Und ohne Verbindungsabbruch bei der Datenübertragung.“

Naja.  Zumindest haben wir noch nicht alle Hoffnung verloren.

Freitagstexter XI — Verlängerung mit neuem Bild

Funklochbedingt verspätet, aber immerhin noch am Freitag derselben Woche, was ja inzwischen keine Selbstverständlichkeit mehr ist, leider, weil diese schöne Tradition es ja, wie schon mehrfach erwähnt wurde, keinesfalls, zumindest nach Ansicht des Unterzeichneten, auszusterben verdient, in der mir der Herr Boomerang der Zweite ein weiteres Mal, wenn auch wiederum alternativlos, den Pokal hat zukommen lassen, ist es also nun nach einiger Zeit wiederum an mir, den Freitagstexter auszurichten.

Leider mit nur außerkonkurrenzlichen Beiträgen, deren Pokalisation hier nachzulesen ist.  Deswegen gibt es heute ein neues Bild, vielleicht inspiriert es ja mehr?

Und hier das zu betextende Bild:

Die Regeln sind einfacher zu verstehen als der einleitende Satz.  Es geht darum, eine Bildunterschrift zu finden.  Die darf gern witzig sein, muß es aber durchaus nicht, wie auch sonst keinerlei außer den gesetzlichen Einschränkungen gelten.  Wer bis zum nächsten Dienstag um Mitternacht die streng subjektiv nach Meinung des Unterzeichneten beste Bildunterschrift hier als Kommentar abgegeben und auch seine Blogadresse hinterlassen hat, an dem ist dann die verdammte Pflich hohe Ehre, den Wettbewerb des kommenden Freitags auszurichten.

Und wer mitmachen will, ohne wirklich zu konkurrieren, der darf das natürlich auch — ohne Blogadresse oder mit dem Hinweis „außer Konkurrenz“, kurz „a.K.“.

Also, frisch ans Werk!

Zeigen wir der Ladung doch mal die Halle 23

Die geplante Tour ist vollbracht, aber es sind noch ein paar Stunden Zeit bis Feierabend.  Was macht man da als Disponent?  Man sucht „seinem“ LKW-Fahrer noch irgendeinen Kleinkram.  Kann ja nicht angehen, daß der mal früher als nötig Feierabend hätte — schon gar nicht am letzten Arbeitstag vor einem (Kurz-)Urlaub.

Ein anderer Fahrer hatte hingegen zwar Feierabend, aber seine Tour noch nicht beendet — Teilladungen verteilen in der weltältesten Filiale des hier wohlbekannten, aber weiterhin ungenannten Automobilkonzerns mit zwei Buchstaben.  Also kriegt der eine Fahrer — ich — den Auflieger des anderen und darf die Tour weiterfahren.  Kein Ding.

Und so steh ich dann vor Halle 23 — Batteriefertigung für Elektroautos — und warte.  Ne Stunde.  Anderthalb.  Fast zwei.  Dann endlich darf ich in die Halle fahren, öffne meine Plane und bekomme dabei vom Teamleiter die Frage gestellt, wem ich denn meine Papiere ausgehändigt hätte vor zwei Stunden, die hätten sie nämlich grad erst zufällig gefunden.

Na immerhin haben sie sie gefunden.

Was sie nicht gefunden haben, ist allerdings die zugehörige Palette.  Obwohl sie den halben Auflieger ab- und wieder aufgeladen haben.

Naja.  Hat die Ladung wenigstens auch mal die Halle 23 gesehen.  Drei Stunden für nix.

Aber immerhin: Danach durfte ich dann nicht auch noch die verbleibenden beiden Entladehallen abklappern, sondern wurde zurück zum Speditionshof beordert, auf daß der nunmehr dritte Fahrer sich mit dieser Katastrophentour (die Worte meines Disponenten, nicht meine) herumärgern dürfe.  Und so hatte ich dann doch noch ein paar Stunden früher Feierabend als nach der Lenk- und Ruhezeitenverordnung nötig gewesen wäre — nur halt bloß zwei und nicht fünf.

Super, oder?

Dann freßt halt Müll

Containern bleibt verboten.

Nein, das hier ist kein Gummibahn-Cargo-Artikel, es geht um den Diebstahl von Lebensmitteln aus Abfallcontainern des Einzelhandels in Tateinheit mit Hausfriedensbruch.  Das wollte irgendein Landtags-Grüner legalisieren lassen, hat sich aber bei den Justizministern der anderen Bundesländer, besonders den schwarzen, eine Abfuhr geholt.

Und so werden wohl weiterhin soviele Millionen Tonnen Lebensmittel, daß ich mir die Zahl nicht merken kann, oder umgerechnet ein Lastzug voll pro Minute, oder war es Sekunde?, weggeschmissen.  Private Haushalte, Marktbeschicker und Restaurationsbetriebe vielleicht eingerechnet, vielleicht aber auch nicht.  Wer genaue Zahlen braucht, google gefälligst selber.

Und natürlich ist das ein Skandal.  Was?  Ja, das Wegwerfen natürlich auch.  Aber ich meinte eigentlich die Unverfrorenheit zu suggerieren, die Bedürftigen sollen sich doch bitte am Müll bedienen.  Das ist das Sollen-sie-doch-Kuchen-essen einer längst verdient vergangen geglaubten Zeit, das hier fröhliche Urständ feiert.  Warum ALG2 erhöhen, soll der Pöbel halt containern gehen.

Frankreich macht vor, wie es richtig geht: Einzelhändler dürfen (nicht verdorbene, denk ich mal) Lebensmittel nicht mehr entsorgen, sondern sind dazu verpflichtet, sie Bedürftigen zur Verfügung zu stellen.

Vermutlich waren hierzulande die Lobbyvertreter von REWEKALDIDL einfach finanziell überzeugender aufgestellt.

Ich könnte kotzen.

Rabattverarschung

Manchmal muß man ja, wenn man was Warmes essen will, auf Bringdienste zurückgreifen in meinem Job.  Das ist nicht immer die helle Freude, meistens aber okay.  Wenn es denn überhaupt zur Bestellung kommt, denn mit dieser Preisfindungspolitik …

… wird das nix mit uns beiden.  1,10 Rabatt abziehen, um dann auf den noch nicht erreichten Mindestbestellwert zu verweisen?  Ich wollte keinen Rabatt von Euch, ich hab nix angegeben, nix angeklickt und nix eingelöst.  Glaubt Ihr im Ernst, mich damit zu einer Zusatzbestellung nötigen zu können?

Von wegen.  Ich hab dann Pizza bestellt.  War auch okay.

I’d have liked to read on, my dear

Eins der Blogs auf meiner Blogrolle, nämlich Read on my dear, read on, ist in den letzten Tagen noch ein bißchen bekannter geworden als sowieso schon, und zwar weil rauskam, daß seine Autorin, eben das Fräulein Read On, es anscheinend mit der Wahrheit nicht so genau genommen hat.

Und zwar schon auch auf einem anderen Level als der Unterzeichnete, der, und hoffentlich fällt jetzt kein Leser aus allen Wolken, hier die eine oder andere Geschichte auch ein wenig ausgeschmückt oder auch vereinzelt frei erfunden hat.  Das Fräulein, so man dem Tagesspiegel zum Beispiel glauben mag, hat sich ihre komplette jüdische Vergangenheit samt Holocaust-Opfern ausgedacht — das ist schon ein anderes Kaliber.  Und diese erfundenen ermordeten Verwandten dann auch noch einem Opferarchiv zu melden, ist dann spätestens nicht mehr entschuldbar, auch und gerade gegenüber den echten Opfern.

Entsprechend großzügig fällt jetzt der Shitstorm aus, Artikel des Fräuleins werden depubliziert, Preise werden aberkannt, Menschen schreiben Übersichten über ihre Verfehlungen, das Blog ist offline, und Twitter will ich mir daraufhin gar nicht ankucken.

Denn eigentlich ist es mir egal.

Der Grund, warum ich Fräulein Read On damals in meine Blogrolle hievte und einen Artikel darüber schrieb, war nicht ihre jüdsche Verwandschaft, nicht ihre angebliche Flüchtlingsaufklärungspraxis und auch nicht ihr vielleicht angebliches Engagement in Afrika, sondern die schönen Alltagsgeschichten, die tiefen Gedanken und die kleinen Beobachtungen, die uneinladend langen Absätze, die es einem doch immer wieder mit schönen Worten vergalten, wenn man sich die Mühe machte, sich dann doch „hineinzufräsen“, wie ich damals schrieb.

Und all das finde ich auch heute noch genauso schön.

Die Geschichten um das Dorf in Irland, den Tierarzt, die Frau des Krämers und natürlich Kälbchen sind Kollateralschäden eines Shitstorms, der mir egal ist.  Einige von ihnen liegen noch im RSS-Feed auf meiner Platte, und dort werden sie bleiben — zum gelegentlichen genußbetonten Nachlesen.

Und vielleicht, und ich hoffe es wirklich, kommt dieses Blog ja irgendwann zurück — deutlich als fiktiv gekennzeichnet natürlich, selbst wo es das nicht ist.  Nächsten Monat wird ja bestimmt schon wieder eine andere Sau, oder sagen wir hier mal lieber: ein anderes Kälbchen durchs Dorf getrieben.

Fräulein Read On: Ich würde mich freuen, wieder von Ihnen zu lesen.  Und in meiner Blogrolle dürfen Sie auch bleiben.

Freitagstexter X: Pokalverleihung

Tja, besonders spannend ist es diesmal nicht gewesen, das gebe ich zu — aber trotzdem muß natürlich der Tradition Genüge getan und der Pokal weitergereicht werden, heute mal wieder an den Herrn wvs für diesen emotionalen Bildtext:

Eine Träne schoss mir ins Auge als ich in der Ferne ein letztes Winken von Gustav beobachtete: Ich würde ihn wohl nie wiedersehen.

Und da mag ja durchaus was dran sein, denn wenn Gustav noch ein paar Meter weiterfährt, wird er unweigerlich samt Gespann von der Kante des Modellbahn-Anlagenteilstücks („Moduls“) stürzen und in gut hundert Metern Tiefe auf dem Boden der Turnhalle zerschellen, in der dieses Modul-Arrangement des Fremo stand, als ich mal wieder mit meiner geliebten Nikon Coolpix 990 auf der Suche nach Makro-Motiven war.

Damit geht der Pokal ein weiteres Mal zu treuen Händen des Herrn wvs.  Applaus, Applaus, Applaus!

Und nächsten Freitag geht es dann natürlich auch dort wieder weiter.  Man sieht sich!

Freitagstexter X

X wie zehn, muß man ja heute dazusagen, fürchte ich.  Der Herr Boomerang der Zweite, der mich immer noch hartnäckig Schablonski nennt, hat mir ein weiteres Mal den Freitagstexter-Pokal zukommen lassen, vielen Dank dafür (auch wenn es diesmal ziemlich alternativlos war, so zu agieren)!  Und so ist es wiederum an mir, ein zu befreitagstextendes Bild zur Verfügung zu stellen.  Ich nehm mal dieses:

Die Regeln bleiben dieselben: Wer ein Blog hat, darin zu schreiben, der schreibe natürlich auch gern dort, aber der möge sich nun auch einen Text zu diesem Bild ausdenken und hier unten in die Kommentare schreiben, dabei aber bitte die eigene Blogadresse nicht vergessen!  Denn so der hier in die Kommentare geschriebene Text mein Favorit wird, so wird es an seiner Autorin, seinem Autor oder seiner sonstigen generierenden Entität sein, diesen Wettbewerb dann am folgenden Freitag mit einem neuen Bild im eigenen Blog auszurichten.  Der Text hingegen muß keinen weiteren Regeln außer den gesetzlichen genügen — laßt die Gedanken frei!

Ich freue mich auf Eure Ideen.

Democracy Fail

Heute wärs also soweit gewesen. Heute war beinahe der große Tag, an dem die Briten die EU hätten verlassen wollen. Vorerst gescheitert ist das nicht nur am kindergartenkindischen Abstimmungsstil des Unterhauses („Willst du Kartoffeln?“ — „Nein!“ — „Willst du Nudeln?“ — „Nein!“ — „Willst du Reis?“ — „Nein!“ — „…“ — „Nein! Nein! Nein!“) und auch nicht wirklich an den unmöglichen Vorgaben (GB will aus der EU raus, Irland nicht, aber die grüne Grenze zwischen beiden muß unbedingt erhalten bleiben), sondern an einem ganz einfachen Demokratieproblem: wenn es drei einander widersprechende Alternativen gibt, kann es passieren, daß keine eine Mehrheit findet.

Also gibt es weder einen harten noch einen geregelten noch gar keinen Brexit.

So wie seit über tausend Tagen.

Gut, andere Nationen schaffen es in tausend Tagen nicht mal, das Licht in einem Flughafen auszuschalten, aber herrjeh. Echt jetzt? Was haben die da eigentlich all die Jahre gemacht?

Klar, Frau May hat gehofft, daß sich, wenn der automatische harte Brexit nicht mehr nur am Horizont dräut, sondern in voller Fahrt auf alle Beteiligten zurollt, schon noch alle zusammenraufen werden und zähneknirschend Ja sagen. Hat jetzt schon zweimal nicht geklappt (trotz Verschiebungen der Abstimmung wegen absehbaren Scheiterns am ursprünglichen Termin), und wird heute, so prophezeihe ich {Nachtrag: korrekt, was aber auch keine große Leistung war}, auch noch ein drittes Mal scheitern. Obwohl sie ihren Rücktritt als zusätzliches Leckerli zur Belohnung für ein Ja mit anbietet — was wohl nicht viel wert ist, denn eine große Zukunft als Premierministerin gibt ihr wohl ohnehin keiner mehr.

Und dann? Bis zum 12. April müssen neue Vorschläge auf den Tisch. Das klappt bestimmt, da hab ich ein gutes Gefühl bei.

Mit einer der krassesten Widersprüchlichkeiten in dem ganzen Drama finde ich ja, daß eine zweite Volksbefragung („Damals habt ihr mit dem Bauch abgestimmt, verstehen wir, aber mit dem, was ihr jetzt alles wißt und damals noch nicht wußtet: Wollt ihr das ernsthaft immer noch?“) stets mit dem Hinweis „Abgestimmt ist abgestimmt“ abgelehnt wird, man kann ja nicht so oft abstimmen lassen, bis einem das Ergebnis paßt, nichtwahr — und im selben Atemzug dann die nächste Abstimmung über denselben Vertrag im Unterhaus vorbereitet.

Ich sehe realistisch nur noch 2 Möglichkeiten: Harter Brexit mit allen damit verbundenen Schmerzen und Katastrophen (und ich denke, die Chancen stehen nicht schlecht, daß sie in ein paar Jahren wieder angekrochen kommen und zurück in die EU wollen — meinetwegen gern, aber dann bitte ohne die Thatcherschen Sonderlocken), oder eben doch ein zweites Referendum:

1. Geregelter Brexit nach dem ausgehandelten Vertrag? (J/N)
2. Falls bei 1. N rauskommt: Harter Brexit? SRSLY? (J/N)

Und wenn sie dann tatsächlich 1. N und 2. J stimmen? Dann, und erst dann, haben sie es nicht besser verdient.

Ältere Beiträge «

Mehr Einträge abrufen